Corona-Antikörpertests: Sichere Ergebnisse im Fokus


Das NMI Reutlingen packt ein großes Problem der Antikörper-Tests zum Nachweis von COVID-19 an: falsch positive Testergebnisse.

Die neuen Tests auf Basis einer NMI-Seroplattform sollen sichere Befunde liefern – für einzelne Menschen ebenso wie für eine bessere Abschätzung der Grundimmunität in der Bevölkerung. Außerdem helfen die Tests Forschern dabei, die Immunantwort auf das Virus genauer zu verstehen.

Das NMI Reutlingen packt ein großes Problem der Antikörper-Tests zum Nachweis von COVID-19 an: falsch positive Testergebnisse. Die neuen Tests auf Basis einer NMI-Seroplattform sollen sichere Befunde liefern – für einzelne Menschen ebenso wie für eine bessere Abschätzung der Grundimmunität in der Bevölkerung. Außerdem helfen die Tests Forschern dabei, die Immunantwort auf das Virus genauer zu verstehen.

COVID-19: Wer hat es akut, wer hatte es bereits und was sagt das über den Immunstatus? Die Antworten darauf sind komplex. Mittlerweile gibt es schnelle und zuverlässige Massentests für die zentrale Ja/Nein-Antwort, ob Antikörper gegen SARS-CoV-2 im Blutserum oder -plasma vorhanden sind. Die Tests bieten eine Sensitivität von 100 Prozent und sind zu mehr als 98 Prozent spezifisch für SARS-CoV-2-Antikörper. Das ist zweifellos ein Durchbruch. Aus dem Blickwinkel der Statistik wird die Sache jedoch kompliziert.

Dr. Nicole Schneiderhan-Marra ist Gruppenleiterin der Biochemie am NMI Reutlingen und erklärt warum: „Im Moment wird von einer Häufigkeit des Erregers in der Bevölkerung von unter einem Prozent ausgegangen, also wurde weniger als eine von hundert Personen mit dem Virus infiziert. Bei einer Sensitivität von 100 Prozent werden alle tatsächlich Virus-positiven Personen auch als positiv erkannt. Eine Test-Spezifität von beispielsweise 98 Prozent bedeutet, dass von 100 Personen, die eigentlich Virus-negativ sind, zwei fälschlich positiv auf Antikörper getestet werden. Das heißt, nur jede dritte Test-positive Person wird durch diesen Test auch korrekt identifiziert.“ Damit erklärt sie, warum es so wichtig ist, positiv getestete Personen einem zweiten Antikörper-Test zu unterziehen. Und genau auf diese „Second-Line“-Testung hat sich das NMI-Team um Schneiderhan-Marra fokussiert.

Der Anspruch: schnell, flexibel und mit minimalem Materialeinsatz testen

Dabei profitiert das Team von seiner mehr als zehnjährigen Erfahrung in der Serologie. „Wir haben unter anderem differentielle Testsysteme entwickelt, um zu untersuchen, ob jemand in seinem Leben bereits einmal eine Hepatitis-A oder -B-Infektion hatte oder nicht bzw. ob dagegen geimpft wurde. Auch serologische Tests auf Antikörper gegen andere Viren und Bakterien wie Helicobacter pylori und Mycobacterium tuberculosis wurden hier entwickelt“, so Schneiderhan-Marra. Dabei setzt das NMI-Team auf die Luminex-Technologie und hat damit eine Immunoassay-Plattform aufgebaut. Darauf beruht auch der Test auf SARS-CoV-2-Antikörper. Prinzipiell funktioniert das so, dass spezifische Moleküle (Antigene) an die Oberfläche mikroskopisch kleiner Polystyrol-Kügelchen gebunden werden. Diese „Beads“ erkennen damit in flüssigem Medium „ihren“ Antikörper und binden ihn. Der große Vorteil: Durch den Einsatz farblich unterschiedlich kodierter Beads kann zugleich auf mehrere Antikörper getestet werden. „Mit diesem Multiplex-Ansatz sind wir sehr flexibel und können schnell differenzierte Ergebnisse liefern.“ Das alles funktioniert mit geringsten Antigenmengen – 50-mal weniger als bei herkömmlichen Antikörpertests, wie Schneiderhan-Marra betont.

Speziell für SARS-CoV-2-Tests setzt das NMI Antigene aus eigener Herstellung ein. „Wir haben langjährige Erfahrung und das Know-how, Antigene oder sogar ganze Viruspartikel auf Beads zu binden,“ erklärt Dr. Nicole Schneiderhan-Marra die schnelle Realisierung. Mit dem Test können nun Antikörper detektiert werden, die sich gegen das Spike-Protein auf der Oberfläche von SARS-CoV-2 richten. In dem Multiplex-Ansatz kommen aber noch weitere Antigene zum Einsatz. Mit ihnen wird nach Antikörpern gegen gewöhnliche saisonale Corona-Viren gefahndet. „Genauer gesagt zielen wir spezifisch sowohl auf das Spike (S)-Protein der saisonalen Coronaviren als auch auf deren Nukleokapsid (N)-Protein, das die RNA umgibt. Die entsprechenden Antigene laufen jeweils als Kontrollen mit“, so Schneiderhan-Marra. Mit diesem Ansatz hoffen die Forscher das Problem der Kreuzreaktionen in den Griff zu bekommen. Dr. Thomas Joos, stellv. Institutsleiter des NMI, erklärt: „Viele Menschen haben oder hatten irgendwann einmal Kontakt mit gewöhnlichen Corona-Schnupfenviren. Immerhin machen diese bis zu 15 Prozent aller Schnupfenviren aus. Entsprechend wahrscheinlich ist es, Antikörper gegen deren Virusproteine im Blut zu finden. Da Corona-Viren untereinander sehr ähnlich sind, kann es bei Tests auf SARS-CoV-2-Antikörper auch zu Kreuzreaktionen und damit zu falsch positiven Testergebnissen kommen. Diese wollen wir mit unserem Second-Line-Test ausschließen. Erste Tests mit dem Serum ehemaliger COVID-19-Patienten waren dabei bereits erfolgreich.“

Das Ziel: Immungeschehen über Ja/Nein-Antworten hinaus verstehen

Im Fall von positivem PCR-Test und erstmalig falsch-negativem Antikörpertest schafft die Second-Line-Testung Klarheit, denn: „Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis eine nachweisbare Menge Antikörper im Blut vorhanden ist“, so Schneiderhan-Marra. Sie betont auch den Nutzen der differenzierten Tests für die Forschung: Mit dem Multiplex-Ansatz kann untersucht werden, ob schlechte Verläufe mit bestimmten Antikörper-Mustern korrelieren. Und Schneiderhan-Marra verweist auf eine epidemiologisch hoch interessante Idee: Mit dem Multiplex-Assay kann untersucht werden, ob ein Befall durch saisonale Coronaviren zu einer Präimmunität für SARS-CoV-2 führt. Das würde zum Beispiel erklären, warum manche Menschen sich trotz engem Kontakt zu Covid-19-Erkrankten nicht infizieren.

Mit den Testentwicklungen ist das NMI eingebettet in Verbundprojekte. Die ersten Arbeiten startete das Institut noch aus eigenen Mitteln Anfang Februar. Inzwischen werden die Arbeiten vom Land und der EU gefördert. „Wir arbeiten eng mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung HZI in Brauchschweig zusammen und sind hier in intensivem Austausch mit dem Epidemiologen Prof. Dr. Gérard Krause und seinem Team. Das HZI steuert in einem EU-Projekt auch Untersuchungen zur Grundimmunität in der Bevölkerung, an denen wir beteiligt sind,“ berichtet Schneiderhan-Marra. Da absehbar immer mehr Tests anfallen werden, hat das NMI eigens dafür einen neuen Pipettierroboter angeschafft. Möglich wurde dies durch eine 210.000-Euro-Landesförderung durch das Wirtschaftsministerium. „Wir arbeiten momentan mit 96-Well-Platten, können dann aber auch auf das nächste Format mit 384-Well-Platten gehen. Abzüglich der Kontrollen können wir mit einer dieser Platten 360 Proben testen und wir schaffen dann 4 Durchläufe pro Tag, bei Abendschichten sogar zwei mehr“, freut sich Schneiderhan-Marra.

Gefragt sind die Tests auch bei Forschungspartnern vor Ort, zum Beispiel am Universitätsklinikum Tübingen. Die Tests können auch für Screenings von Mitarbeitern des Gesundheitswesens eingesetzt werden – eben überall, wo über die Ja/Nein-Testung hinaus mehr Detailinformationen gefragt sind. Der Test soll nicht nur in den NMI-Laboren durchgeführt werden können. Der Transfer des Verfahrens in andere Labore ist ausdrücklich erwünscht. „Interessierten Laboren werden wir unseren Assay weitergeben. Die genauen Bedingungen dafür werden noch erarbeitet. Das System kann grundsätzlich flexibel an spezielle Anforderungen angepasst werden. Voraussetzung ist allerdings, dass das Labor über die Luminex-Technologie verfügt“, so Schneiderhan-Marra.

loading...

Related posts:

'Time is vision' after a stroke
Europe relaxing virus restrictions but cases flare elsewhere
Some recommended cardiovascular medications prescribed less frequently to women
Interdisziplinäre zentrale Ultraschalleinheit des UKL als Ausbildungsstätte anerkannt
Ein Wachstumsfaktor für Blutgefäße als Schutzfaktor für metastasierende Tumorzellen
New study confirms important clues to fight ovarian cancer
Warum Lymphdrüsenkrebs das Gehirn befällt
Early indicators of vaccine efficacy
Italy to reopen borders on June 3 to restart tourism
Kritik am Patientendaten-Schutzgesetz - Biermann Medizin
UK pledges June 1 rollout of contact-tracing amid criticism
High-tech devices help NFL teams keep players safe, in shape
New York's daily virus death toll falls below 100: governor
Study highlights importance of emergency department in hospital readmissions
What does recovery from COVID-19 look like?
WHO suspends hydroxychloroquine trial as COVID-19 treatment
Verlässlicher Schutz für Patienten und Mitarbeiter: Aufnahmescreening auf SARS-CoV-2
South Korea re-imposes some social restrictions to combat new virus outbreaks
'Reborn' Swiss to drop most virus restrictions on June 6
Europe's coronavirus cases top two million
Krankenhauskeime mit UVC-Leuchtdioden bekämpfen
Alkoholassoziierte Leberkrankung: Potenzielle Ziele für Medikamente entdeckt
Germany extends distancing rules to end of June
Forschungsprojekt untersucht COVID-19-Krise aus Sicht des ambulanten Sektors
Antivirales Medikament gegen COVID-19 erstmalig am Dresdner Uniklinikum erfolgreich eingesetzt
Modelling predicts COVID-19 resurgence if physical distancing relaxed
Machine that oxygenates blood may help critically ill COVID-19 patients
Voluntary collective isolation is best response to COVID-19 for indigenous populations
Loosened restrictions, holiday weekend to test California
Bluttest könnte Behinderungsprogression bei MS voraussagen
To become happy, people need enough time... But how much is enough?
AI model predicts risk for age-related macular degeneration
Turkey confirms 32 deaths, 1,141 new COVID-19 cases
Illinois mandated 'Stay-at-home' orders, nearby iowa didn't: here's what happened
COVID-19: Studie zur Therapie der schweren Entzündungsreaktion
Faktencheck: Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
Researchers find potential drug treatment targets for alcohol-related liver disease
UK adds loss of taste and smell to coronavirus symptoms
Researchers collaboratively test mask effectiveness to fight spread of COVID-19
First COVID-19 autopsy series reveals new cardiopulmonary findings
Komplikationen nach Laryngektomie - Biermann Medizin
Schwerer Verlauf von COVID-19:  Welche Lungenpatienten besonderen Schutz brauchen
We can't (and shouldn't) expect clinicians without PPE to treat COVID-19 patients
Study finds that aging neurons accumulate DNA damage
COVID-19 in Augsburg: Obduktionen zeigen schwere Lungenschädigungen
Harnblasenkarzinom: Neuer Mechanismus der Krebsentstehung entdeckt
Dr. Ecker erhält Preis für Notfallmedizin
Retinal texture could provide early biomarker of Alzheimer's disease
Urlaub zuhause: Auch im Kräutergarten an Zecken denken
US health officials quietly release more reopening guidance
Hemmung zelleigenen Enzyms: Strategie für Entwicklung antiviraler Breitbandwirkstoffe
US regulators approve new type of contraceptive gel
Corona-relevante Vorerkrankungen hätten verhindert werden können
EU calls for independent probe of WHO's pandemic response
Incidence of AMI hospitalization down during COVID-19
Canada and the U.S. working on extending border closure
Canada bans cruise ship visits until October
As Ohio abortion regulations increased, disparities in care emerged
Have a reusable face mask? Here's how to wash it the right way
Study traces brain-to-gut connections
Most parents concerned about privacy, body image impact of tweens using health apps
Germans opt for staycations as virus fears linger
COVID-19 and people with disabilities
Anti-viral drug remdesivir effective against coronavirus, study finds
Mediziner fordern vollständige Öffnung von Schulen und Kitas
Sondererhebung in der Corona-Krise: Medizinklimaindex fällt auf -25,1
„Schlankmacher“-Gen heizt Fettverbrennung an - Biermann Medizin
Weniger indolente, mehr aggressive Prostatakarzinome
Study reveals first evidence inherited genetics can drive cancer's spread
WIdO-Studien belegen Zusammenhang zwischen Fallzahl und Qualität bei Hüft- und Knieprothesenwechseln
As US, Europe reopen more, big nations see rising virus toll
Combinatorial screening approach opens path to better-quality joint cartilage
National parks hope visitors comply with virus measures
Research probes why COVID-19 seems to spare young children
Tumorschmerz beim Pankreaskarzinom: Komplexe Interaktion zwischen Tumorzellen und Nerven
Existing racial inequalities in death from COVID-19 will soar
Interaktion von Immunsystem und Gehirn
Mit Hochdurchsatz gegen Krebs und COVID-19
Mayo Clinic Minute: Health benefits of gardening
How the coronavirus could be prevented from invading a host cell
CD4+-Zellen auf der Überholspur
Metformin in Hydrogel: Vielversprechende Formulierung zur topischen Wundbehandlung
Anxiety needs global health attention
Online exercise advice rarely aligns with national physical activity guidelines
France virus intenstive care patients drop below 2,000
COVID-19: Herz-Kreislauf-Komplikationen auf der Spur
Turkey registers 41 new deaths, lowest since end of March
Sociodemographic factors associated with a positive test for COVID-19 in primary care
DGU: Mit risikoadaptiertem PSA-Screening nicht bis 2028 warten
How scientists hope to stop coronavirus in its tracks
Europaweite Register-Studie zeigt Nutzen der Krebsgenomsequenzierung für krebskranke Kinder
Treatment guidance for lung cancer patients during the COVID-19 pandemic
Public information key to combating rising 'superbug' threat
Forscher bestätigen Zusammenhang zwischen CED und Zöliakie
AbbVie schließt Übernahme von Allergan ab
Heart surgery stalled as COVID-19 spread
Study reveals 'extensive' financial links between leaders of US medical societies and industry
Americans and Europeans soak up the sun amid new rules
Antibody designed to recognize pathogens of Alzheimer's disease
Overcoming challenges of individuals with autism during the COVID-19 pandemic

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Next Post

Adnexal mass: Symptoms, treatment, and diagnosis

Wed May 13 , 2020
Adnexal masses are lumps that occur in the adnexa of the uterus, which includes the uterus, ovaries, and fallopian tubes. They have several possible causes, which can be gynecological or nongynecological. An adnexal mass could be: A family doctor can usually manage benign masses. However, prepubescent and postmenopausal individuals will […]