„Schlankmacher“-Gen heizt Fettverbrennung an – Biermann Medizin


Ein internationales ForscherInnenteam unter Beteiligung des IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften – konnte nachweisen, dass Mutationen eines bestimmten Gens mit erhöhter Fettverbrennung und Glukosetoleranz in Verbindung stehen und zu einer genetisch determinierten schlanken Linie führen. Das berichten die WissenschaftlerInnen in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Cell.

Die Zeit der Corona-Quarantäne hat wohl vielen unter uns auf die Figur geschlagen. Eingeschränkte Aktivität und mangelnder Sport bei gleichbleibenden oder gar verstärkten Ernährungsgewohnheiten führten verständlicherweise zu dem einen oder anderen Extrakilo. Dennoch gibt es Menschen, die es ganz ohne Gewichtszunahme durch diese Zeit geschafft haben. Denn neben Faktoren wie Bewegung und Ernährung sind diese individuellen Unterschiede in der Gewichtszunahme auch genetisch festgelegt.
Bisherige Studien konzentrierten sich in erster Linie auf Gene, die mit Adipositas in Verbindung stehen. Denn aus medizinischer und wirtschaftlicher Sicht ist krankhaftes Übergewicht ein großes Problem für unsere Gesellschaft: ein stark erhöhter Body Mass Index (BMI) ist ein Risikofaktor für sämtliche Erkrankungen des Stoffwechsels (vor allem Diabetes mellitus Typ 2), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch Krebs. Nun konnte ein internationales ForscherInnenteam um IMBAs Gründungsdirektor Josef Penninger ein „Schlankmacher“-Gen identifizieren. Die ForscherInnen konnten dabei durch Daten einer Estnischen Biobank und Studien an Fliegen und Mäusen herausfinden, dass Mutationen des Gens ALK, das für das Protein Anaplastic Lymphoma Kinase kodiert, mit gesteigerter Fettverbrennung, verbesserter Glukosetoleranz und einem sehr schlanken Äußeren in Verbindung stehen.

Wie bleiben Fliegen, Mäuse und Menschen dünn?

ALK ist ein Zellrezeptor und gehört zur Familie der Insulin-Rezeptoren. Bisher war bekannt, dass Mutationen in ALK häufig in unterschiedlichen Krebsarten, wie etwa Lungenkrebs und Neuroblastom, auftreten. Allerdings war wenig über die physiologische Funktion des nicht mutierten Gens bekannt. In der nun veröffentlichten Studie wurden die genetischen Profile von 47,102 sehr schlanken und normalgewichtigen Menschen aus der Estnischen Biobank analysiert. Dabei fanden die ForscherInnen bei der dünnen Gruppe 2 genetische Varianten im ALK Gen. In der Fruchtfliege Drosophila konnte man zeigen, dass ein Herunterregeln des ALK orthologen Gens bei den Tieren trotz zuckerreicher Ernährung zu weniger Fettanhäufung führt.
Michael Orthofer, Postdoktorand in der Gruppe von Josef Penninger am IMBA, arbeitete jahrelang an mehreren Mausmodellen, bei denen das Alk Gen in unterschiedlichen Geweben, die am Stoffwechsel beteiligt sind, ausgeschalten wurde. Wurde ALK im ganzen Körper deaktiviert, zeigten diese Tiere ein niedrigeres Körpergewicht. Dieser niedrigere Fettgehalt wurde verstärkt, wenn man den Tieren fettreiche Nahrung verabreichte: Obwohl sie gleich viel Nahrung zu sich nahmen und sich gleich viel bewegten wie normale Mäuse. Dabei wurde schon nach wenigen Wochen auf dieser Diät ein Unterschied von 50% Körperfett beobachtet. Auffallend war, dass Mäuse ohne Alk Gen einen deutlich erhöhten täglichen Energieverbrauch zusammen mit einer verbesserten Glukosetoleranz aufwiesen. Die ForscherInnen nahmen anschließend die Fettverbrennung, bei der Triglyceride in freie Fettsäuren und Glycerol aufgespalten werden, genauer unter die Lupe. Denn obwohl Mäuse ohne das Alk Gen viel weniger Körperfett hatten, zeigten sie einen Anstieg freier Fettsäuren im Blutplasma – ein Indikator für verstärkte Fettverbrennung. In Tieren mit deaktiviertem Alk Gen wurde schließlich eine erhöhte Aktivität der hormonsensitiven Lipase, ein Schlüsselenzym in der Fettverbrennung, festgestellt.

Fettverbrennung beginnt im Kopf

Wenn die ForscherInnen ALK in den Muskeln, im Fettgewebe, in der Leber oder im Immunsystem deaktivierten, konnte bei den Mäusen keine Gewichtsveränderung festgestellt werden. „Als wir jedoch ALK spezifisch in der Gehirnregion des Hypothalamus deaktivierten, konnten wir dieselbe Gewichtsreduktion wie in Tieren beobachten, bei denen ALK im ganzen Körper ausgeschalten wurde. Das ist insofern interessant, weil der Hypothalamus eine zentrale Koordinationsstelle für den Stoffwechsel ist und via Noradrenalin die Fettverbrennung reguliert. In der Folge konnten wir dann zeigen, dass Mäuse mit einem inaktiven Alk Gen einen höheren Noradrenalinspiegel im Fettgewebe aufweisen. Eine Blockierung des Alk Gens in den Nerven, die aus dem Hypothalamus hervorgehen, heizt daher die Fettverbrennung an. Deswegen bleiben die Tiere dünner, selbst bei fettreicher Ernährung“, so Orthofer, der Erstautor der aktuellen Publikation.
„Mit unserer Arbeit konnten wir nachweisen, dass ALK eine vollkommen neue und wesentliche Schnittstelle im Gehirn ist, die Nahrungsverwertung und Energiekreislauf steuert. Ein nächster wichtiger Schritt wäre es jetzt zu erforschen, wie die Neuronen im Hypothalamus, in denen ALK aktiv ist, diese Stoffwechselkontrolle beeinflussen,“ so IMBAs Gründungsdirektor Josef Penninger, der jetzt Direktor des Life Sciences Institutes der University of British Columbia ist. „Eine Hemmung des Gens ALK könnte womöglich eine neue Therapiemöglichkeit sein, um Übergewicht vorzubeugen.“

loading...

Related posts:

Neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe erforscht schwere Pilzinfektionen
Lagerungsschwindel – Einfache Frage zur Diagnose?
Schulterschluss der Herzmedizin – Wir dulden keinen Rassismus
Spain govt seeks 2-week extension of lockdown
Common misunderstandings doctors confront about preventing pregnancy
US bans Brazil travel over virus surge as Europe keeps easing
Preclinical study offers hope for Hirschsprung's disease
'Hug glove' gives Canada family bit of normalcy in pandemic
Nicht immer lässt sich SARS-CoV-2 über einen Abstrich nachweisen
Urlaub zuhause: Auch im Kräutergarten an Zecken denken
WHO-Studie: Jeder fünfte Jugendliche in Deutschland ist zu dick
Woche des Sehens 2020: "Die Zukunft im Auge behalten"
Dr. Ecker erhält Preis für Notfallmedizin
Researchers find potential drug treatment targets for alcohol-related liver disease
US health officials quietly release more reopening guidance
A new potential target for the treatment of alcohol-withdrawal induced depression
Krankheitsauslöser für Pankreatitis identifiziert - Biermann Medizin
Eilmeldung: DOG 2020 findet erstmals virtuell statt
Bakterien nutzen NO, um Schleimhaut zu besiedeln
Interaktion von Immunsystem und Gehirn
Neuartiges COVID-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt
Besonders fitte Antikörper sollen gegen SARS-CoV-2 helfen
New infections show virus accelerating across Latin America
Mediziner fordern vollständige Öffnung von Schulen und Kitas
Sozioökonomische Faktoren beeinflussen Lebensqualität nach einer Herzoperation
Virus heads upriver in Brazil Amazon, sickens native people
Italy to reopen borders on June 3 to restart tourism
Spain to reopen to tourists as South America named virus hotspot
Krankenhauskeime mit UVC-Leuchtdioden bekämpfen
UK govt boosts vaccine funding as daily virus deaths fall
Chile's hospital ICUs near full capacity as pandemic rages
US regulators approve new type of contraceptive gel
Children unlikely to be the main drivers of the COVID-19 pandemic
Tackling alcohol harms must be an integral part of the nation's recovery from COVID-19
Abnormalities detected on brain MRI of COVID-19 patients in ICU
COVID-19 könnte bei Kindern schwere Entzündungserkrankung verursachen
World coronavirus cases top 5.5 million
COVID-19 patients who undergo surgery are at increased risk of postoperative death
Air filters shown to improve breathing in children with asthma
Biochemie-Absolvent der Universität Bayreuth hat Antigen für SARS-CoV-2-Antikörpertest entwickelt
Coronavirus-Infektionen können zu Delir und PTSD führen
No improvements seen in meeting AAP vitamin D intake guidelines
Scientists fight online virus misinformation war
High-tech devices help NFL teams keep players safe, in shape
How mindfulness can help amid the COVID-19 pandemic
Adolescent exposure to anesthetics may cause alcohol use disorder, new research shows
Analytics and data collecting spur helmet safety in football
Kritik am Patientendaten-Schutzgesetz - Biermann Medizin
Palliative care for heart failure patients may lower rehospitalization risk and improve outcomes
Das Spülschwamm-Mikrobiom: Was dich nicht umbringt, macht dich härter!
'Knowing how' is in your brain
New research into stem cell mutations could improve regenerative medicine
Ten-year results display strong safety and efficacy profile for TPV device
Japan newborn gets liver stem cells in world first
I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren
Forschungsprojekt untersucht COVID-19-Krise aus Sicht des ambulanten Sektors
Professor Christoph Keplinger bringt neue Robotergeneration nach Deutschland
Leibniz-WissenschaftsCampus EvoLUNG erhält erneut Förderung
Parents struggling to provide for families during pandemic
Illinois mandated 'Stay-at-home' orders, nearby iowa didn't: here's what happened
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Global spread of the multi-resistant pathogen Stenotrophomonas maltophilia
COVID-19: DEGUM hält Thoraxsonographie für unverzichtbares Überwachungsinstrument
South Korea re-imposes some social restrictions to combat new virus outbreaks
Nierentransplantationen: Bessere Ergebnisse bei größeren Fallzahlen
Obesity ups odds for dangerous lung clots in COVID-19 patients
MEDucation TV: Medizinische Fortbildung digital
Research probes why COVID-19 seems to spare young children
US death toll from coronavirus surges past 100,000 people
Kontaktekzem: Biologischer Wirkstoff mögliche Therapieoption
Brazil surges to second in coronavirus cases worldwide
New study confirms important clues to fight ovarian cancer
The malaria parasite P. vivax can remain in the spleen upon expression of certain proteins
Forscher züchten kleine Lungen für die SARS-CoV-2-Forschung
Officials cite mistakes as CDC removes coronavirus guidance
COVID-19 patients may have lower stroke rates than previously suggested
Tests expand on whether wearables could predict coronavirus
FDA says cows may have caused E. coli lettuce contamination
Antikörper erkennt Alzheimer-Pathogene - Biermann Medizin
Mayor says Mexico City will begin gradual reopening June 1
Study finds association between atherosclerosis and changes in the structure, heart function
Museums, hotels, bars to reopen in Madrid, Barcelona
PM Johnson says Britain could reopen stores on June 15
Madagascar's 'green gold' against COVID-19 seeks nod beyond Africa
Japan set to lift coronavirus emergency as cases slow
Insomnia may forecast depression, thinking problems in older people
Leberkrebs: Forderung nach mehr Aufmerksamkeit in Bezug auf Hepatitis D
Norway allows work-related trips and some kids sports
Keeping kids slim, fit during lockdown isn't easy: Here are some tips
Mental ill health 'substantial health concern' among police, finds international study
Global study finds women less likely to have heart disease—and die of it—than men
Doctors should be cautious when using current warning system for patient's worsening health
Schwangerschaft: "Natürlich" bedeutet nicht automatisch gesund
Some recommended cardiovascular medications prescribed less frequently to women
Antarctica's splendid isolation keeps coronavirus at bay
Deutsche Zigarettenautomaten könnten Fall für den EuGH werden
Virus could cut up to 9.7 percent off global economy: ADB
Geography of childhood cancer in Switzerland studied
Study reveals 'extensive' financial links between leaders of US medical societies and industry
Study finds that aging neurons accumulate DNA damage

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Next Post

Combinatorial screening approach opens path to better-quality joint cartilage

Fri May 22 , 2020
Osteoarthritis, the most common form of arthritis, is a degenerative disease characterized by the gradual break-down of joint cartilage, which only exhibits limited regenerative capacity. Stem cell-based tissue engineering strategies hold great promise for the treatment of damaged joint cartilage, and could be further fueled by the approach presented in […]