STAAB-Studie: Mehr als die Hälfte der Probanden haben Vorstufe einer Herzinsuffizienz


Vor sieben Jahren haben das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI) und das Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B) die große STAAB-Kohortenstudie initiiert. 5000 Würzburger wurden seither mindestens einmal, die meisten bereits zweimal, umfassend untersucht, um die Entstehung und Verbreitung von Vorstufen einer Herzinsuffizienz zu analysieren. Die erste große Auswertung wurde nun publiziert.

Demnach befinden sich 42 Prozent der Studienteilnehmer im Vorläuferstadium A einer Herzinsuffizienz. Damit haben sie mindestens einen kardiovaskulären Risikofaktor, der die Wahrscheinlichkeit für die künftige Entstehung einer Herzinsuffizienz erhöht. 45 Prozent von ihnen haben Bluthochdruck, 20 Prozent sind adipös.

Im Stadium A befinden sich bereits auffällig viele junge Menschen zwischen 30 und 39 Jahren. Eine strukturelle Veränderung am Herzen weisen 17 Prozent der Studienteilnehmer auf. Stutzig gemacht hat das Studienteam aus dem Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI) und dem Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B), dass jeder Dritte von ihnen keinen Risikofaktor aufweist, also das Stadium A nicht durchlaufen hat. Zu dieser Gruppe gehören vorwiegend Frauen mit einem Durchschnittsalter von 47 Jahren.

Über die Annahme der ersten Auswertungsergebnisse zur Publikation im internationalen wissenschaftlichen Journal der European Society of Cardiology freuen sich die Studienleiter Prof. Stefan Störk, Leiter der klinischen Forschung am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI), und Prof. Peter U. Heuschmann, Direktor des Instituts für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B), mit dem gesamten Studienteam. Die beiden Wissenschaftler hatten die STAAB-Studie vor sieben Jahren als gemeinsames Projekt der beiden Einrichtungen an der Universität und am Universitätsklinikum Würzburg initiiert.  Der Dank der Forscher gilt an dieser Stelle den 5.000 Würzburgerinnen und Würzburgern, ohne deren Teilnahme und Bereitschaft, ihre medizinischen Daten zur Verfügung zu stellen, dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Fast jeder zweite hat mindestens einen Risikofaktor

In der STAAB-Studie wird erforscht, wie häufig die Vorstufen der Herzinsuffizienz, die Stadien A und B, in der Bevölkerung im Alter von 30 bis 79 Jahren auftreten, wie sie mit verschiedenen Risikofaktoren wie Lebensstil und Vorerkrankungen zusammenhängen und wie oft und wie schnell Betroffene in ein höheres Stadium der Herzinsuffizienz übergehen. Die Studienteilnehmer wurden von der Stadt Würzburg nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und vom Studienteam angeschrieben. Diejenigen, die keine vorbekannte Herzinsuffizienz hatten, wurden innerhalb von rund vier Jahren zweimal untersucht.

Von den in der Studie Untersuchten befanden sich 42 Prozent im Stadium A. Das heißt: Sie haben einen oder mehrere Risikofaktoren für Herzschwäche, aber im Ultraschall ein normales Erscheinungsbild des Herzens. Mit 45 Prozent am meisten verbreitet ist der Risikofaktor Bluthochdruck. An zweiter Stelle steht mit 20 Prozent starkes Übergewicht. Diese Risikofaktoren findet man bereits zu einem erheblichen Teil in jüngeren Menschen von 30 bis 39 Jahren; elf Prozent hatten Bluthochdruck, zehn Prozent Adipositas.

Sind 60 Prozent der Bevölkerung herzkrank?

Weitere 17 Prozent der Studienteilnehmer sind bereits im Stadium B: Bei ihnen wurde im Ultraschall eine strukturelle Veränderung am Herzen gefunden, die noch keine Symptome verursacht, zum Beispiel verdickte Herzwände, erweiterte Herzkammern oder Einschränkungen der Pump- oder Füllungsfunktion.

Bedeutet das, dass etwa 60 Prozent der Bevölkerung für herzkrank erklärt werden? „Nein“, sagt Götz Gelbrich, Prof. für Biometrie am IKE-B. „Die Stadien A und B sind Vorstufen einer Herzinsuffizienz. So wie Sehschwäche nicht zwingend Blindheit zur Folge hat, so mündet eine Vorstufe der Herzinsuffizienz nicht zwingend in eine klinische Herzschwäche. Aber so wie die Sehschwäche ein Warnzeichen ist, das ärztlich abgeklärt werden sollte, so sind auch die Stadien A und B der Herzinsuffizienz Warnzeichen, die ernst genommen werden sollten, zumal diese Risiken auch zahlreiche andere gesundheitliche Folgen haben können. Bluthochdruck kann Schlaganfall, Nierenversagen und viele andere Organschäden verursachen. Starkes Übergewicht kann zu Diabetes, Arteriosklerose, Bluthochdruck und orthopädischen Problemen führen, um nur einige zu nennen.“

Suche nach dem unbekannten Risikofaktor

Für eine Überraschung sorgte ein Sachverhalt, der in den Daten festgestellt wurde: Etwa jeder dritte Teilnehmer im Stadium B hatte keinen der bekannten Risikofaktoren, der für Stadium A qualifizieren würde. Diese Subgruppe scheint die Vorstellung von der Entstehung der Herzschwäche in Frage zu stellen: vom Risikofaktor (Stadium A) über die Veränderung der Herzstruktur (Stadium B) zur klinisch manifesten Herzinsuffizienz (Stadium C). Diese Subgruppe war mit einem Durchschnittsalter von 47 Jahren auffällig jung und vorwiegend weiblich (78%).

Was schädigt vor allem die Herzen jüngerer Frauen? Dr. Caroline Morbach, Kardiologin und Studienärztin am DZHI: „Wir können uns derzeit nicht erklären, was dazu beiträgt, dass so viele überwiegend jüngere Frauen eine vergrößerte linke Herzkammer haben, ohne dass wir einen der bekannten Risikofaktoren finden. Wir haben sehr viele Faktoren unter die Lupe genommen, Alkohol, Bewegung, Depression, eine Anämie, also einen Mangel an rotem Blutfarbstoff, der den Sauerstoff transportiert. Aber wir haben keine eindeutige Ursache gefunden. Die B-Gruppe ohne klassischen Risikofaktor lebt sogar tendenziell gesünder als die Studienteilnehmer, die eine normale Größe und Funktion des Herzens aufweisen.“

Störk ergänzt: „Es liegt nahe, dass es Risikofaktoren gibt, die bislang nicht als solche bekannt sind und nach denen daher bisher auch in der Vorsorge nicht gesucht wird. Das zeigt uns, dass bei dieser Gruppe die derzeitigen Präventionsmaßnahmen nicht greifen.“

Was ist, wenn die Grenzwerte nicht stimmen?

Gelbrich neigt eher zu skeptischen Interpretationen: „Das kann sein, aber was ist, wenn die Grenzwerte nicht stimmen? Die Grenzwerte, jenseits derer ein Messwert aus dem Ultraschall als abnormal gilt, sind unterschiedlich für Männer und Frauen. Wir müssen klären, ob die Messwerte der Betroffenen tatsächlich eine ungünstige Prognose darstellen, oder ob nur die Grenzwerte unglücklich festgelegt wurden.“

In einem ist sich das Studienteam aber einig: Ein statistischer Zufall ist aufgrund der Auswertungsmethodik eher unwahrscheinlich. Die Forscher hatten nämlich zunächst die erste Hälfte der Studienteilnehmer analysiert und statistisch auffällige Sachverhalte als Hypothesen formuliert. Diese wurden dann am zweiten Teil überprüft und nur bei einer Bestätigung als Tatsachen gewertet. Auf diese Weise wird weitgehend vermieden, statistische Auffälligkeiten in den Daten vorschnell als neue Entdeckungen zu präsentieren.

Heuschmann resümiert: „Im Rahmen der geplanten Folgeuntersuchungen aller Studienteilnehmer werden wir zum einen untersuchen, ob diese spezielle Gruppe wirklich ein höheres Risiko hat, eine Herzschwäche zu entwickeln, und zum anderen der Frage nach weiteren möglichen Risikofaktoren detailliert nachgehen.“

Studienteam hofft auf weiterhin große Bereitschaft der Würzburger

Die Folgeuntersuchungen der Studienteilnehmer sollen im Abstand von drei bis vier Jahren stattfinden. Die erste Welle war bereits in vollem Gange: Mehr als 3.000 Probanden hatten erfreulicherweise schon ihren Folgetermin. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Untersuchungen im Interesse der Sicherheit aller Beteiligten unterbrochen. Das Studienteam wünscht allen STAAB-Teilnehmern, diese Zeit gut zu überstehen, und hofft auf die weiterhin große Bereitschaft der vielen Würzburger, die Gesundheitsforschung durch ihre Teilnahme zu unterstützen.

loading...

Related posts:

Managing mental health with yoga
Sociodemographic factors associated with a positive test for COVID-19 in primary care
Sleep-wake disturbances can predict recurrent events in stroke survivors
Herz und Lunge: Studienprojekt zu COVID-19-Folgen bei Sportlern
Obesity ups odds for dangerous lung clots in COVID-19 patients
As US, Europe reopen more, big nations see rising virus toll
Turkey registers 41 new deaths, lowest since end of March
COVID-19 trial finder provides simplified search process for COVID-related clinical trials
Continuously active surface disinfectants may provide additional barrier against the spread of virus...
New study confirms important clues to fight ovarian cancer
Study finds childhood cancer does not affect parental separation, divorce, and family planning in De...
France virus toll nears 28,500 as daily deaths slow
COVID-19: Studie zur Therapie der schweren Entzündungsreaktion
Evolutionäre Zielkonflikte können die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen nicht verhindern
Vaccine hopes and economic woes as virus spreads
Schulterschluss der Herzmedizin – Wir dulden keinen Rassismus
Virus could cut up to 9.7 percent off global economy: ADB
UK's COVID-19 study aims to vaccinate more than 10,000
For young health care worker, stroke 'Didn't even occur to me'
CDC, states' reporting of virus test data causes confusion
Kontaktekzem: Biologischer Wirkstoff mögliche Therapieoption
FDA says cows may have caused E. coli lettuce contamination
Spain revises virus death toll down by nearly 2,000
If prescribed opioids for pain, ask lots of questions: FDA
WHO suspends hydroxychloroquine trial as COVID-19 treatment
Lagerungsschwindel – Einfache Frage zur Diagnose?
Voluntary collective isolation is best response to COVID-19 for indigenous populations
Small risk of muscle and bone problems in babies of mothers who took common thrush treatment
Donating blood to get back to work during COVID-19
Cycling and walking to work lowers risk of cancer, heart disease and death – new research
Cavity-causing bacteria assemble an army of protective microbes on human teeth
UK PM Johnson backs key aide over lockdown breach claims
Landmark recommendations on development of artificial intelligence and the future of global health
Noch keine ausreichende Evidenz zur Plasmatherapie gegen COVID-19
Doctors should be cautious when using current warning system for patient's worsening health
Outside US, top scientists steer debate away from politics
A child's brain activity reveals their memory ability
Cell therapy treatment for cardiac patients with microvascular dysfunction provides enhanced quality
First prospective study of critically ill COVID-19 patients in NYC
Study finds that aging neurons accumulate DNA damage
Faktencheck: Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
Insomnia may forecast depression, thinking problems in older people
Geography of childhood cancer in Switzerland studied
Möglicher Übertragungsweg? Erstmals SARS-CoV-2 in Muttermilch nachgewiesen
COVID-19 und der neue Alltag mit Maske: Welche sind wofür geeignet?
Preclinical study offers hope for Hirschsprung's disease
New research into stem cell mutations could improve regenerative medicine
Are we wired for romance? fMRI imaging and genetic analysis say yes
Coronavirus cases top five million worldwide
DKOU 2020 abgesagt - Biermann Medizin
Heart attack prevention lags for people with stroke, peripheral artery disease
High-quality end-of-life care will enable older people with frailty to live well and die well
France says no sign of virus rise after lockdown eased
New research shows that increasing number of lost pregnancies is linked to higher risk of developing...
COVID-19 könnte bei Kindern schwere Entzündungserkrankung verursachen
Selbsttonometrie und telemedizinischer Datentransfer: Kick-off-Video zum SALUS-Projekt jetzt online
beacons of Latin American virus success
SARS-CoV-2: Möglicher protektiver Effekt durch Androgenentzug
Hilfe für Beatmungspatienten: Mit Salbe soll Sauerstoffaufnahme über die Haut erhöht werden
Das Spülschwamm-Mikrobiom: Was dich nicht umbringt, macht dich härter!
Compression stockings might not be needed to prevent blood clots after surgery
Knochenkrebs : Die Schwäche des Tumors
Woche des Sehens 2020: "Die Zukunft im Auge behalten"
DGIM-Vorsitz 2020/2021: Dresdner Gefäßmediziner Schellong übernimmt 
Online exercise advice rarely aligns with national physical activity guidelines
Study highlights importance of emergency department in hospital readmissions
UN chief warns psychological suffering from virus is growing
Cord blood study provides insights on benefits, limitations for autism treatment
Chemists develop foolproof new test to track the fats we eat
AI successfully used to identify different types of brain injuries
First-of-its-kind-study reveals that eating prior to cardiac catheterization is non-inferior to fast
Existing racial inequalities in death from COVID-19 will soar
UK adds loss of taste and smell to coronavirus symptoms
Regular aspirin use tied to lower risk for digestive tract cancers
How mindfulness can help amid the COVID-19 pandemic
Besonders fitte Antikörper sollen gegen SARS-CoV-2 helfen
Some recommended cardiovascular medications prescribed less frequently to women
DGVS mahnt Rückkehr zur regulären Früherkennung an
Chirurgie-Ausbildung mit Roboter und Virtueller Realität
Krankheitserreger nutzen Stickstoffmonoxid bei der Schleimhaut-Besiedlung
Corona-Antikörpertests: Sichere Ergebnisse im Fokus
Weniger indolente, mehr aggressive Prostatakarzinome
What does recovery from COVID-19 look like?
Daily Internet use is linked to social isolation
Large-scale vaccine testing expected by July
Slovenia opens borders after declaring epidemic over
Study reveals mental health of medical personnel working with COVID-19 patients
Heart attacks, heart failure, stroke: COVID-19's dangerous cardiovascular complications
Angst vor COVID-19 verzögert Diagnose und Therapie bei Krebspatienten
CDC alerts doctors to COVID-19 linked condition in children
Funktion des Nierenfilters geklärt - Biermann Medizin
BCG: Warnung vor latenten Infektionen
How should I clean and store my face mask?
Vorhersage eines Lungenversagens bei Patienten mit COVID-19
Local health agencies struggle to ramp up virus tracking
Local climate unlikely to drive the early COVID-19 pandemic
Akupunktur ist möglicherweise hilfreich beim postprandialen Distress-Syndrom
the hunt for the antibody to treat COVID-19
Dr. Ecker erhält Preis für Notfallmedizin
Antarctica's splendid isolation keeps coronavirus at bay

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Next Post

Funktion des Nierenfilters geklärt - Biermann Medizin

Wed May 13 , 2020
Die menschlichen Nieren filtrieren am Tag 180 Liter Primärharn aus dem Blut. So wird der Körper von Giftstoffen befreit und das Gleichgewicht an Nährstoffen, Salzen, Wasser, Säuren und Basen im Körper aufrechterhalten. Ein Verlust von Filtrationsfunktion, wie bei mindestens zehn Prozent der Bevölkerung zu finden, verursacht Bluthochdruck, prädisponiert für schwere […]
Nephrologie